Auf einen Blick: 10 Gebote für die Social Media Krisen

Shitstorm im Netz? Das können Sie im Fall von Social Media Krisen jetzt tun:

  1. Seien Sie vorbereitet – vor allem auf die Worst-Case-Szenarien
  2. Bereiten Sie Ihren Inhalt auf. Er soll: „googleable, easily consumable, shareable, youtubeable, facebookable“ sein.
  3. Holen Sie sich ein Netzwerk an Internet Profis, externer Krisenkommunikations-Berater + Monitoring-Experte, Community Manager,
    Social Content Producer, SEO Experte (Suchmaschinenexperte).
  4. Bereiten Sie Ihre Social Community vor! Sagen Sie ihnen im Vorhinein was passieren wird. Sagen Sie Ihrer Community wann und wo Sie Informationen veröffentlichen. Aktivieren Sie Ihre Community und bitten Sie um Unterstützung.
  5. Versuchen Sie nicht zu argumentieren! Ein Shitstorm ist keine Konversation.
    Gehen Sie stattdessen sicher, dass Informationen gefunden werden können, die gebraucht werden – die User sollen und wollen sich ihre eigene Meinung auf Basis von zugänglichen Infos bilden. Moderieren Sie.
  6. Verstecken Sie sich nicht! Hören Sie nicht auf zu kommunizieren. Seien Sie so lange wie möglich (auch abends) erreichbar. Dokumentieren Sie Ihre Social- Media-Kommunikation.
  7. Zeigen Sie, dass Sie Menschen sind! Mit Fotos, Namen etc..
  8. Krisen Vorwürfe kommen meist nicht einzeln. Halten Sie die Augen offen!
  9. Lernen Sie im Vorfeld verschiedene Monitoring Tools kennen.
  10. Bereiten Sie Ihren Suchmaschinenbeauftragen vor, platzieren Sie Ihre Links und korrigieren Sie falls notwendig Key Words.

Wenn Sie diese Maßnahmen befolgen, halten Sie jeder Social Media Krise stand!

Soziale Medien und Krisenkommunikation

Was Sie generell über die Relevanz von sozialen Medien in Bezug auf Krisenkommunikation wissen sollten und wie Twitter, Facebook und Co. die moderne Krisenkommunikation wesentlich verändern, können Sie hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach Oben